Die Theaterpreise des Vereins für die Spielzeit 2017/2018 wurden verliehen

Zu Beginn der WLB-Spielzeiteröffnung „Spaziergang durch den Spielplan 2018/2019“ wurden die Theaterpreise des Vereins für die zurückliegende Spielzeit verliehen. Wieder wurden eine Schauspielerin und ein Schauspieler geehrt, die von einer vom Vereinsvorstand berufenen Jury mehrheitlich gewählt wurden. In gleicher Weise wurde eine Inszenierung ausgezeichnet sowie ein Preis für die Junge WLB und ein Sonderpreis verliehen.

Wolfgang Clauß berichtete, die Jury-Mitglieder hätten sich auch in diesem Jahr angesichts der erneut glanzvollen Spielzeit, der wiederum sehr gelungenen Stückauswahl, der ganz starken Inszenierungen und des großartigen Ensembles, das so wunderbar harmoniere und zusammenhalte, bei der Entscheidung sehr schwer getan.

Monika Wille begründete die Auszeichnung des von Laura Tetzlaff inszenierten Stücks „Frau Emma kämpft im Hinterland“ damit, dass die durch den Krieg verursachte Entfremdung und Sprachlosigkeit, das „Sich nichts mehr zu sagen haben“, dramaturgisch brillant geschliffen, sehr nachdenklich und bewegend in Szene gesetzt worden sei. Alle Schauspieler hätten in ihrer Rolle emotional, facettenreich und einfühlsam überzeugt. Bühnenbild und Kostüme seien bis ins kleinste Detail durchdacht gewesen, die Klangkompositionen hätten die Handlung bestärkt und nachvollziehbar deutlich gemacht.

Thomas Dietz ehrte in der Preiskategorie „Schauspielerin“ Kristin Göpfert. Sie habe in „Hedda Gabler“ und in „Frau Emma kämpft im Hinterland“ eine ganz herausragende Leistung gezeigt. Sie zeichne sich durch eine bestechend klare Sprache und eine vielfältige und variable Sprechkunst aus. Kristin Göpfert schlage die Zuschauer und Zuhörer in ihren Bann.

Natascha Richter händigte in der Preiskategorie „Schauspieler“ den Preis Felix Jeiter aus. Sie führte aus, Felix Jeiter verstehe auf eine ganz besondere Art und Weise, die changierenden Seiten seiner Rollen darzustellen. Sein Spiel sei geprägt von einem jugendlichen Charme, verbunden mit einer großen Ernsthaftigkeit und Reife, wobei er eine ruhige Würde ausstrahle. Die von ihm mit großer Wandelbarkeit verkörperten Charaktere nehme man ihm voll und ganz ab.

Ulrike Jahn-Sauner überreichte den Preis für die unter der künstlerischen Leitung von Marco Süß stehende Junge WLB der Schauspielerin Galina Freund. In „Zwei Schwestern bekommen Besuch“ habe sie mit ihrem humoristischen Talent die großen und kleinen Besucher zum Lachen gebracht, in „Ein Kriegsspiel“ und in „Das Tagebuch der Anne Frank“ habe sie ihre Begabung gezeigt, tragische Schicksale überzeugend zu verkörpern, in „Ein Sommernachtstraum“ habe sie mit Inbrunst demonstriert, wie schmerzlich Herzeleid sein könne.

Christa Müller hielt die Laudatio auf die Inszenierung „Schtonk!“, die mit dem Sonderpreis ausgezeichnet wurde. Sie enthalte gleich mehrere auszeichnungswürdige Besonderheiten: Die Thematik sei brandaktuell, das Wagnis Bühnen-Uraufführung nach der Filmvorlage sei äußerst gelungen, ein Paradestück von Intendant Friedrich Schirmer und Chefdramaturg Marcus Grube sei der Erhalt der Rechte für diese geniale Bühnenfassung Marcus Grubes. Preiswürdig sei auch die grandiose Regieführung Marcus Grubes mit raschen Szenenfolgen, nicht nachlassendem Schwung, herrlich pointierten Dialogen und einer stets gelungenen Situationskomik. Überaus bemerkenswert seien die hervorragenden Leistungen aller Schauspielerinnen und Schauspieler und das sehr beeindruckende Bühnenbild von Frank Chamier.


Warning: Undefined property: stdClass::$post_content in /home/www/wp-content/plugins/complianz-gdpr/cookie/class-cookie-admin.php on line 1799

Warning: Undefined property: stdClass::$post_content in /home/www/wp-content/plugins/complianz-gdpr/cookie/class-cookie-admin.php on line 1803

Warning: Undefined property: stdClass::$post_content in /home/www/wp-content/plugins/complianz-gdpr/cookie/class-cookie-admin.php on line 1805